Dienstag, 30. Oktober 2012

AMU-Dienstag: Kosmetik-Kosmo lilala, meeresschlund und schwarzwald

Sagt mal, habt ihr eigentlich auch das Gefühl, nach dem Dienstag kommt der Montag und dann der Dienstag und dann der Montag und dann der Diens...

Nunja, kommen wir zu den heutigen Lidschatten. Auch wir haben kürzlich bei Kosmetik Kosmo zugeschlagen und Lidschatten bestellt. Ich hatte schon zwei und habe noch zwölf gekauft und ich glaube Lena hat sogar noch ein paar mehr. Auf jeden Fall kommen wir auf 14 Übereinstimmungen!

Es war gar nicht so leicht zu entscheiden, mit welchen Farben wir nun anfangen wollen. Geworden sind es folgende:
















lilala, meeresschlund und schwarzwald

Ich habe das schöne lilala erstmal fast auf dem gesamten Lid aufgetragen und wollte dahinter eigentlich einen Verlauf vom meereschlund bis in den schwarzwald gestalten. Das hat aber leider nicht geklappt, die beiden Farben lassen sich nicht nebeneinander sichtbar platzieren, heraus kommt Brei. Also habe ich dann immer mehr schwarzwald darüber gegeben, so dass zu guter Letzt eigentlich nichts mehr vom meeresschlund zu sehen ist. Deswegen habe ich ihn noch an den unteren Wimpernkranz gegeben.



 

 

Also das Lila gefällt mir sehr gut, von den anderen beiden Kandidaten hätte ich mir etwas mehr erwartet. Vielleicht muss ich die noch einmal getrennt antesten, ob sie dann auch ein bisschen Farbtiefe entwickeln möchten.

Alles in allem bin ich dennoch recht zufrieden mit dem Ergebnis und bin umso gespannter auf Lenas Pinselei.

Sonntag, 28. Oktober 2012

Das Ankleidezimmer - ein Mädchentraum

Nein, nein, nein...fertig ist es noch nicht, das Ankleidezimmer. Aber auf einem guten Weg dorthin. 

Dank der tollen 40 Euro Rabatt pro Meter Pax Aktion bei I.kea haben wir uns die Korpi schon vor ca. zwei Wochen besorgt und somit darüber nachgedacht, wie groß der Schrank wird und wie er stehen soll. Dabei stellte sich heraus, dass wir bei 3,50 Meter Schrank rechts und links ca. 13 Zentimeter Platz neben dem Schrank haben. Dreckecken nennt man sowas für gewöhnlich und die Steckdosen, die wir in die Ecken geplant haben wären dann wohl auch nur schwer zu benutzen.

Der kluge Mann, seines Zeichens verliebt in Trockenbau und die Möglichkeiten, die er einem bietet, eröffnete mir dann die Idee, den Schrank doch rechts und links mit Trockenbau einzubauen. Die Steckdosen könnte man dann auch nach vorne in den Gipskarton verlagern. Soweit der erste Plan. Ich war übrigens dagegen, schließlich passt das nicht in meinen straffen Zeitplan, der vorsieht bis Weihnachten mit dem Wohnzimmer fertig sein zu können.

Aber da die Idee einfach genial ist und der Mann sehr überzeugend sein kann haben wir uns dann dafür entschieden das trotz Zeitplan zu machen und uns eben zu beeilen. Im Anschluss haben wir noch ein wenig weiter gesponnen und beschlossen, dass wir auch noch eine Lichtleiste über den Schrank bauen würden. Nach einigen Überlegungen kamen wir auch auf einen Weg, dies zu realisieren. Sogar einen Lichtschalter für die Lichtleiste werden wir einbauen.

Ich habe da mal ein bisschen für euch gemalt...ich hoffe ihr versteht, was ich euch zeigen will.

von Oben

von Vorne




























Und so weit sind wir bisher:

Blick auf die Wand

Unterkonstruktion

Verkleidung

In den Schlitz kommt das LED-Lichtband


eingespachtelt


Blick von hinten

Im Kasten















Erkennt ihr schon, wie es mal aussehen wird? Drückt ihr mir die Daumen, dass der Schrank nachher auch reinpasst???



Freitag, 26. Oktober 2012

Freitagsfüller

von Barbara.

1. An manchen Tagen scheint der Arbeits - Tag gar nicht enden zu wollen.

2. Ich bin nicht so der riesen Fan von James Bond.

3. Gestern habe ich nach der Arbeit noch Türzrahmen geschliffen.

4. Dafür wirds hier irgendwann (Weihnachten, Weihnachten, bitte Weihnachten!!!) so richtig gemütlich.

5. Am 31. Oktober werden wir keine Arbeitspause einlegen...aber ich will ein paar Süßigkeiten bereit stehen haben.

6. Gleich muss ich mich bürotauglich machen und zwar so schnell wie möglich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Feierabend und schleifen, morgen habe ich weiter schuften geplant und Sonntag möchte ich das selbe tun, ja das ist fürchterlich eintönig!

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Die Polish me happy Box - Oktober

Nachdem die Post ganze 7 Tage für die Zustellung eines Maxibriefes gebraucht hat - Applaus dafür - durfte ich letzte Woche endlich meine Make me Happy - Box für den Monat Oktober in Empfang nehmen.

Absender war natürlich meine liebste Lena und sie hat mir dieses Mal eine sehr nagellacklastige Box gesandt. Aber seht selbst:





















1. Kiko Nail Laquer 300 Pearly malachite green
Der sieht schon im Fläschchen so toll aus. Ein ganz tolles Meergrün...also mich erinnert es an eine wunderschöne Bucht mit dunkel-türkisem Wasser.

2. Blackbird Nr. 11 Moonlight
Die Marke kenne ich tatsächlich noch nicht. Aber die Farbe ist interessant. Gerade jetzt im Herbst darf es gerne mal ein bisschen dunkel und mystisch sein.















3. Priti NYC 231 Mother of pearl peony
Zartes Rosa fürs maedchen...

4. Pritt NYC 524 Paperbark maple
Ein etwas schimmriges Nude.















Total toll finde ich ja hier, dass ich zwei von den drei Marken gar nicht kannte. Somit lerne ich durch diese Box mal was Neues kennen. Ich bin schon schwer gespannt.

Goodie 1: Badepralinchen
"...mit Liebe gemacht"...die Lena hat Badepralinchen für mich gemacht <3, so toll! Vor allem, da baden bei mir nun wieder drin ist. Die Herzchen riechen sehr stark und lecker nach Apfel und die weißen etwas dezenter nach Kokos. Die werden verwendet, wenn ich ein bisschen Zeit habe, das voll auszukosten!!! 















Goodie 2 : Warme Hände per Teetasse
Tee kann man ja wohl bei dem Wetter nicht genug haben, oder?















Meine liebe Lena, diese Box war ganz wundervoll, so viele mir gänzlich neue Sachen, auch die Tees kenne ich alle noch nicht und sie liegen schon auf meinem Schreibtisch im Büro um bald angetestet zu werden. Und die Badepralinchen <3, so eine tolle Idee. Tausend Dank!

Dienstag, 23. Oktober 2012

AMU-Dienstag: Sleek "Storm" Teil 4

Hallo und herzlich willkommen, die Damen, zu einem weiteren AMU-Dienstag mit der Sleek Storm Palette. Es wird vorerst das letzte sein, denn ab nächster Woche sind wieder andere Lidschatten an der Reihe. Aber das war trotzdem nicht unsere letzte Sleek Palette und außerdem ergeben sich noch ca. 13.943.349 Crossover-Varianten...

So genug geschockt so kurz vor Halloween, will ich euch nicht mehr Angst einjagen als nötig.

Kommen wir zur Farbkombination des heutigen AMUs:












Ich habe den goldigen Ton auf dem gesamten beweglichen Lid aufgetragen und in der Lidfalte mit dem Blau abgedunkelt. Das Braun hatte oben keinen Platz mehr und durfte aus diesem Grund am unteren Wimpernkranz wohnen. Der blaue Gel-Eyeliner Nautica aus der Catrice Cruise Couture LE gibt dem Ganzen den letzten Schliff.


 

 

 

Mir gefällt es soweit ganz gut, der Gel-Eyeliner schreit eindeutig nach mehr Beachtung wie mir scheint. Was sagt ihr?

Nun husch, husch, auf zur Lena!


Montag, 22. Oktober 2012

Rezension: Kalte Berechnung - eine Rachegeschichte

Ich hatte euch hier über die eBooks auf Blogg dein Buch und das Gewinnspiel dazu berichtet. Für die Veröffentlichung dieses Posts konnte man sich ein eBook aus einer Liste heraussuchen, es downloaden und dann lesen um später eine Rezension darüber zu schreiben und die Möglichkeit zu haben einer von 3 Buchbloggern für den Verlag dotbooks zu werden.

Erst als ich abends gemütlich mit meinem Kju im Bettchen lag, das eBook heruntergeladen und geöffnet hatte, kam mir der Gedanke an diese Rezension. Was wenn mir das Buch gar nicht gefällt? Mit einer negativen Kritik wird man wohl kaum vom Verlag ausgewählt, sie regelmäßig rezensieren zu dürfen. Doof, aber lügen kommt für mich nicht in Frage. Gerade bei Büchern nicht. Erst Recht bei Büchern nicht, die spiegeln mehr meinen Charakter wieder als ein Lidschatten, der krümelt. 

Also beschloss ich schon bevor ich losgelesen habe, dass die Kritik sich nicht nach dem Gewinnspiel richtet sondern wirklich rein danach, wie gut mir das Buch gefällt. Nachdem ich es mit meiner App zum Lesen geöffnet hatte, sah ich sofort, dass es nur 49 Seiten lang ist. Da war ich erstmal enttäuscht. 49 Seiten sind für mich eigentlich kein Buch, aber gut, mir hat ja auch niemand einen Wälzer versprochen.

Nun endlich zum Wesentlichen, dem Buch, äh, der Geschichte:



Inhalt:
Er denkt, er kann sie kontrollieren.
Er denkt, sie wird ihm ihre Unschuld schenken. Er weiß noch nicht, auf was er sich eingelassen hat…
Hand auf’s Herz: Wenn Sie hören, dass ein Kind missbraucht wurde – hegen Sie dann nicht auch für einen Moment den Wunsch, den Mistkerl zu bestrafen? Nur: Was passiert, wenn jemand es wirklich tut?
Seiten: 49

Kurzfazit: fesselnd und beängstigend real

Meine Meinung: Ich bin ein Mensch, der überhaupt nicht mit dem Schlechten, was täglich in unserem Umfeld passiert umgehen kann. Ich ertrage meist nicht mal die Nachrichten, ohne am liebsten fassungslos vor Wut weinen zu wollen. Das ist wahrscheinlich total übertrieben, aber ich komme nicht dagegen an, dass es dann tief in mir brodelt. Irgendwie hat die Autorin hier mit ihrer Erzählung genau diesen Nerv in mir getroffen. Ich kann mich mit der Protagonistin zu 100% identifizieren, abgesehen vielleicht davon, dass ich den Mut nicht aufbringen würde. Wobei, wenn es um mein Kind ginge wahrscheinlich schon. 

Ich habe die 49 Seiten innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Ich finde den Aufbau der Story gelungen. Man befindet sich sofort mitten in der Haupthandlung, zunächst weiß man noch nicht genau, von wem jetzt gerade die Rede ist, aber mit jeder Zeile merkt man, dass es sich hierbei nicht um die naive Tochter handelt, sondern bereits um die Mutter auf Rachefeldzug. Kurze Rückblicke, die den Leser ihr Handeln verstehen lassen wechseln sich mit der Gegenwart, die kurz vor dem Zusammentreffen der Frau mit dem Täter spielt, ab. Es bleibt nicht sehr viel Raum für Fantasie als die Zwei aufeinander treffen und man sollte nicht gerade pingelig sein, was gewisse Beschreibungen angeht. 

Den Schluss der Erzählung finde ich perfekt gewählt. Ich werde jetzt hier nicht alles verraten, wer sich für die Geschichte interessiert soll es lieber selbst herausfinden. Nur so viel, die Mutter macht in meinen Augen alles richtig.

Was mich hier am meisten fasziniert ist, dass mich das Buch ganz anders gefesselt hat, als Romane, Krimis oder Thriller, die ich sonst lese. "Kalte Berechnung" liest sich so real. Für mich ist es eher wie ein Tatsachenbericht. Es ist faktisch und kurz, nicht unrealistisch ausgeschmückt und künstlich in die Länge gezogen. Das sind Sachen, die ich grundsätzlich gerne habe, ich will mich beim lesen normalerweise in eine fremde Welt flüchten. Hier habe ich mich eben in unserer Welt gefunden. Das sind Dinge, die täglich passieren und ich wünsche mir ehrlich, dass man so darauf reagieren könnte, wie es diese Frau tut, auch wenn ich weiß, dass das unmöglich ist. Aber manchmal...

Schon alleine weil mich diese kurze Geschichte so sehr bewegt hat bekommt sie von mir 5 von 5 Sternen.







Erwerben kann man das eBook übrigens hier für schlappe 2,99€.

Sonntag, 21. Oktober 2012

10 eindeutige Indizien dafür, dass du auf einer Baustelle wohnst:

1. Es gibt nur da Licht, wo du es hinträgst.





















2. Handschuhe fühlen sich an wie deine zweite Haut.


 












3. Du versuchst auch in deine Baustellenoutfits etwas Farbe zu mogeln.













 

4. Dein Esszimmer ist Material- und Möbellager.





















5. Dein Wohnzimmer auch.















6. Der Sichtschutz deiner Badezimmerfensters ist ein Müllbeutel. 





















7. Deine Badewanne schläft einen 8-monatigen Dornröschenschlaf. 
















8. Deine Heizkörper wohnen nach einem Jahr immer noch in ihrer Verpackung. 





















9. Du servierst Kuchen auf einer dreckigen Podest-Leiter.


 












10.Deine Wände sehen zwischenzeitlich echt gruselig aus.