Mittwoch, 4. Januar 2012

Produkttest - BWT Tischwasserfilter

Ich bekam von den Konsumgöttinen die Gelegnheit den BWT Tischwasserfilter der neuesten Generation zu testen.

Für mich ein Grund zur Freude, da ich:

- nur stilles Wasser vertrage
- Leitungswasser gerne trinke, aber wegen der Schadstoffe davor zurückschrecke
- klein bin und nicht gerne Wasserflaschen umher schleppe

Zum Tischwasserfilter:

Herkömmliche Tischwasserfilter entfernen neben geschmacks-störenden und unerwünschten Stoffen wie Chlor, Blei und Kupfer auch wichtige Mineralien, zum Beispiel den Geschmacksträger Magnesium. Dadurch schmeckt gefiltertes Wasser leider oft fad. Dieses Problem hat BWT jetzt gelöst: Dank der neuen, patentierten Mg2+ Technologie wird das Leitungswasser nicht nur von Kalk und anderen unerwünschten Stoffen befreit, sondern auch mit physiologisch wertvollem Magnesium angereichert. Das Resultat ist ein natürlich frisch schmeckendes Trinkwasser. Und gerade jetzt im Winter für viele Tee-Trinker bestimmt eine echte Bereicherung! 

Außerdem super praktisch am neuen BWT Tischwasserfilter:

  • Innovativer Zählmechanismus und kinderleichter Kartuschenwechsel
    Der Zählmechanismus „Easy Control“ misst Filtermenge und Gebrauchszeit und signalisiert automatisch den Zeitpunkt zum Filterwechsel. Einzigartig ist außerdem die Pausenfunktion, falls man z.B. im Urlaub ist. Die Vorteile: Der Zählmechanismus ist einfach zu bedienen, garantiert eine optimale Wasserqualität sowie einen effizienten Kartuschengebrauch und schont so nicht zuletzt die Haushaltskasse.
  • Große Design- und Farbauswahl für jeden Anspruch und Geschmack
    Die BWT Wasserfiltersysteme gibt es in drei verschiedenen Größen mit 2,7 Liter; 3,3 und 3,6 Liter Füllvolumen. Besonders praktisch: Dank der speziellen „Easy Fill“-Öffnung lassen sich alle Produkte ohne Abnehmen des Deckels befüllen und selbst das größte Modell passt in gängige Kühlschranktüren.  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Meine Erfahrungen:
 
Als der Filter bei uns ankam, war die Küche noch nicht fertig, also blieb das gute Stück erstmal noch einige Tage in seinem Karton. Um Weihnachten herum wurde er dann eingeweiht.
 
Die Bedienung: ist denkbar einfach. Man setzt ihn mit zwei Handgriffen zusammen und ab da muss man nurnoch Wasser durch die runde Klappe (die sich von selbst öffnet und schließt) oben einfüllen und warten, bis das Wasser durchgelaufen ist.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Verwendet haben wir das Wasser bisher als Getränk und zur Befüllung unseres neuen Kaffee-Vollautomaten. 
 
Getränk: Das Wasser schmeckt nach nicht viel, also nach fast garnichts. Ich weiß nicht, ob ich Magnesium herausschmecken kann, aber es schmeckt auch nicht ganz fad, das würde ich nicht mögen.
 
Kaffeeautomat: Hier bin ich wirklich froh über das gefilterte Wasser, wir müssten nämlich ohne den Filter einen extra Filter für die Maschine kaufen und die sind garnicht billig. Außerdem schmeckt der Kaffee sehr lecker.
 
Design: Ich finde das Design ist recht gelungen, wir sind momentan sehr eigen, was bei uns auf der neuen Küchenzeile stehen darf und was nicht - der Tischwasserfilter darf!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alles in allem bin ich überzeugt von dem Filter, da er mir zumindest für unseren kleinen Haushalt das Schleppen von Wasser abnimmt und unseren Kaffeeautomaten schützt. Ich werde auch wenn die Filter-Kartusche leer ist auf jeden Fall in eine neue investieren.
 
Hier von mir eine ganz klare Empfehlung für diejenigen unter euch, die gerne stilles Wasser trinken. 
 
 

Kommentare:

  1. Ich musste ja grinsen, als ich das Posting gesehen habe - ich hab den nämlich auch zugeschickt bekommen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Süße, ich habe dich in meiner Sidebar unter "Tolle Blogs, tolle Menschen" mit Header verlinkt <3

    AntwortenLöschen
  3. Oh dafür hatte ich mich auch beworben!:)
    Ich denke auch das wir das Shopping-Verbot gut planen müssen und ich würde mir gerne ein Ziel setzen, oder einen Anreiz. Irgendwas was ich mir dann von dem ersparten Geld endlich kaufen kann, was nur noch nicht was.:)
    Vllt einen Fernseher oder so!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. :) Meine Oma hatte sich mal selbst so ein Teil gekauft, seit dem trinke ich nicht mehr gerne Leitungswasser, denn ich habe dort erst mal gesehen was sich da alles an Dreck sammelt :D

    viele Grüße :)

    AntwortenLöschen
  5. So Besteckkästen könnte ich mir eigentlich auch zulegen ... für Pinsel, Stifte, Mascaras ... Mal schauen, ich denk mir noch was aus :)

    LG!

    AntwortenLöschen