Freitag, 9. September 2011

Umzugsodyssee


Ich bin euch ja noch einen ausgedehnten Umzugsbericht schuldig geblieben. Das liegt einfach daran, dass das natürlich alles sehr stressig war und ich auf unserer Baustelle in unserem neuen zu Hause noch kein Internet habe und nur hin und wieder mein Handy als W-Lan Hotspot nutze um mit meinem Netbook reinzukommen. Und auf der Arbeit sind ausgedehnte Posts auch eher schwierig, aber ich gebe mein Bestes die ganze Geschichte  jetzt immer mal zwischendurch zu vervollständigen und dann zu posten.
Letzter Post bezüglich des Hauses waren Bilder unseres stillen Örtchens. Auch immernoch der einzige Raum, der als bewohnbar bezeichnet werden kann. Zur Zeit wird dort der Boden gefliest. Schon fertig gefliest!
Aber zurück zur letzten Woche. Mein Äffchen verließ mich Sonntag (28.08.2011) Abend für zwei Tage und ich habe dann am Montag Abend noch weiter in unserer Wohnung gestrichen, geputzt und gepackt. 
Dienstag morgen begann mein Auto kurz vor der Abfahrt zu dem Mitfahrerparkplatz, wo ich meine geschätzte Kollegin einsammele, seine Leistung zu verlieren. Ich bin dann gerade noch so mit 60 km/h von der Autobahn runter gekommen und habe mich auf den Parkplatz retten können. Deswegen fuhren wir mit dem Auto der Kollegin weiter, ich hatte ein ähnliches Problem schon einmal (Post hierzu) und war deshalb guter Dinge, dass mein Silversurfer abends wieder funktionstüchtig sein würde. 
Denkste, das Schicksal schien es nicht gut mit mir zu meinen. Abends machte die Karre fiese Geräusche und stank und qualmte. Also in der nächsten Peugeot-Werkstatt angerufen, die haben einen Abschleppdienst geschickt, der mich und das Auto zu der Werkstatt gebracht hat, wo natürlich auch kein Mensch mehr war. Wir erinnern uns auch daran, dass der Mann an meiner Seite, den ich in solchen Momenten alleine zum Trösten stark benötigt hätte, kilometerweit entfernt war und mich somit nichtmal abholen kommen konnte. 30 Kilometer von unserer Wohnung entfernt. Zum Glück erreichte ich eine gute Freundin, die das Abholen und auch das Trösten ganz gut bewerkstelligt hat.
In der Wohnung angekommen habe ich dann weiter renoviert und den Mann erwartet, der um Mitternacht rum nach Hause kam und mir sogar eine schöne Rose mitgebracht hat... und Gummibärchen. Guter Mann! 
























Dann kommen wir zum Mittwoch morgen, ein Tag vor der Wohnungsübergabe, wir hatten beide Urlaub und begannen in der Frühe damit in seinem Auto Sachen ins Haus zu transportieren. Mit beiden Autos wäre das wohl schneller gegangen. Gegen neun Uhr habe ich die Werksatt angerufen, die mir mitteilte, dass der Turbolader kaputt sei und der Spaß 2800 Euro kosten sollte. Natürlich bekam ich auch mehrfach erzählt, dass ich daran Schuld sei, übergangene Inspektion blablabla. Das wollte ich garnicht hören. Ich habe den A... dann gebeten mir ein Angebot zu machen, was er mir für die kaputte Kiste noch zahlen würde. Ich hatte keinen Nerv da lange rumzueiern, Reparatur kam für mich bei dem Preis nicht in Frage und ich wollte einfach schnellstmöglich wieder mobil sein. Einige Stunden später bekam ich dann das Angebot von 1500 Euro. Ich sagte zu, mir das Geld und den Inhalt meines Autos am nächsten Tag holen zu kommen.
Währenddessen musste das kleine Autochen des Mannes alle unsere Lasten transportieren. Das war ein sehr anstrengender Tag, nicht nur für das Auto.
Am nächsten Morgen schafften wir es gerade so zur Übergabe um 9:30 Uhr fertig zu sein. Es gab auch nichts zu beanstanden und wir waren schonmal eine Sorge los. 

Nächster Halt war die Autowerkstatt. Ich habe mein Auto eigentlich schon gemocht, vor allem wegen seiner schnittichen 109 PS, die waren schon ganz nett. Der Punkt der mich am meisten verstimmt hat, war der Verlust meines heiß geliebten Nummernschildes, welches ich aber sowieso mit dem Wohnortwechsel hätte aufgeben müssen. Schon mit 14 habe ich gesagt „Wenn ich mal groß bin, möchte ich in Koblenz wohnen und KO-RN als Kennzeichen haben!“. 









Damit ist es nun vorbei, wann bekommt man schonmal die Gelegenheit den Namen einer seiner Lieblingsbands auf dem Kennzeichen spazieren zu fahren? Ich durfte das nun gute anderthalb Jahre tun und bin ein klein wenig traurig das nun nicht mehr zu können.
Egal, noch genug zu tun, also weiter zur Verbandsgemeinde um einen neuen Wohnsitz anzumelden. Das ging recht flott, auch wenn der doofe Typ, der dort saß, furchtbar unhöflich war. 
Danach ging es dann zu einem Autohändler, den ich auf einer Autoplattform am Abend zuvor ausfindig gemacht hatte. Dort standen lustige Schrottkarren rum und eine sprang mir sofort ins Auge. Wieder ein Peugeot, klein, schnuffig und noch ganz nett in Schuss. Preis 1900 Euro, der lustige, tattowierte, harleyfahrende Verkäufer meinte allerdings spontan, dass heute jedes Auto nur 1500 Kosten würde ;). 
Eine kleine Proberunde um den Block, Karre gefällt, Kaufvertrag aufgesetzt und ab zur Zulassungsstelle. Ohne Witz, wer macht mir dieses Tempo nach??? Nach kleineren Problemen und Lösungstelefonaten mit der Versicherung hatte ich auch die Anmeldung im Sack und es ging zurück zum Händler. Der war nicht mehr da, aber auch der Angestellte nahm mein Geld dankend an. Somit besaß ich schon am Donnerstag um ca. 16:00 Uhr ein neues Mobil, angemeldet, versichert auf meinen neuen Wohnsitz, dazu brauchen andere Monate. Das neue Auto hört übrigens auf den Namen „alte graue Stute“.
Am Donnerstag Abend haben wir auch das erste Mal in unserem halbfertigen Bad geduscht und ich muss euch sagen, wir haben uns da eine ultradeluxe Dusche gebaut und ich bin sehr sehr glücklich mit ihr. Wir haben uns wider aller Empfehlungen dagegen entschieden eine Handbrause in die Dusche zu machen unsere Dusche ist total clean, nur ein Einhebelmischer an der einen Wand und die Regenbrause an der Decke. Ich weiß auch, dass man eine Dusche gerne mal mit der Hand abbrausen möchte oder dass es hätte sein können, dass die Regenbrause nicht genug Druck hat um meine Haare auszuspülen, aber ich bin dennoch froh, es so gemacht zu haben, weil es einfach nur wunderschön ist! Der Druck reicht auch um meine Haare von allem Schaum zu befreien. 




















Die letzten Tage haben wir auch ausschließlich mit Energie aus unserer Solaranlage geduscht, da unser Gasanschluss erst am Freitag fertig gemacht wird. Das hat bei dem vielen Sonnenschein auch wirklich super funktioniert. Heute allerdings wird das Gas in Betrieb genommen, zum Glück, bei dem Wetter heute.



















Letzten Sonntag Abend habe ich es mir sogar erlaubt in der Baustelle die Wanne einzuweihen. Die ist einfach perfekt für mich. In allen Badewannen rutsche ich immer weg und bin dann total verspannt, wenn ich da wieder raus komme. Und hier passe ich perfekt rein und habe diese super Armlehnen. Das graue Ding am Wassereinlass kommt natürlich noch weg und stattdessen kommt dort eine Blende hin. Leider nicht die, die wir gerne haben wollten, da der Sanitärtyp irgendwie den falschen Unterbau hat montieren lassen. Aber nur wegen der Blende die Wanne inklusive Fliesen wieder rausreißen lassen geht leider auch nicht. 
gewollt

bekommen















































Ich kann euch nur sagen, so anstrengend wie es ist alles selbst zu machen, so besch...eiden ist es auch eine Menge Geld zu bezahlen und sich ständig zu ärgern. Da denkt man da wären Profis am Werk und die montieren Wannen in der Luft, Rohre halb aus der Wand und bestellen die falschen Sachen. Wir müssen ja nur die nächsten tausend Jahre damit leben!
Aktuell leben wir nun also in Staub und Dreck und tragen jeden Abend unsere Klamotten sowie die die Matratze aus dem Schlafzimmer und spachteln, schleifen und verputzen dort, damit wir bald die Decke abhängen, streichen und Laminat verlegen können. Dann nämlich wäre dieser eine Raum fertig und wir könnten das Bett aufbauen und unsere Klamotten ordentlich unterbringen. Dieses Ziel soll irgendwann bis Sonntag erreicht werden. Ich bin ja mal gespannt...

























Na, wenn das nicht mal ausführlich war, daraus hätte ich auch einen Fortsetzungsroman machen können. Wer sich bis hierhin durchgekämpft hat, Respekt und Dankeschön!
Das maedchen hat gesprochen!

Kommentare:

  1. Handwerker sind ja wirklich für die Katz...
    bin gespannt wies weitergeht!

    AntwortenLöschen
  2. wow, da hast du dich ja wirklich schnell für ein neues Auto entschieden!
    Drück euch die Daumen das ihr mit dem Schlafzimmer schnell fertig werdet!

    AntwortenLöschen
  3. Oh man das hört sich nach viel Stress an.
    ch drücke euch die Daumen das alles schnell fertig wird und alles so ist wie ihr euch das vorgestellt habt und dir weiterer Ärger erspart bleibt.
    Witzig finde ich das dein Auto einen Namen hat. Mein letztes Auto, ein uralter Golf 1, hieß "Maulende Myrte!" :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Der R.E.S.P.E.C.T geht an dich, meine Liebe! Innerhalb von 24 Stunden Auto "schrotten" (auch wenn du natürlich nicht maßgeblich daran beteiligt gewesen bist), abliefern, Entscheidung zum Verkauf treffen, neues Auto aussuchen, kaufen und anmelden ist das Beeindruckendste, was ich in den letzten Tagen gehört habe. Ich wäre gerade mal bis zur Entscheidung gekommen und die hätte ich nicht innerhalb dieser Zeit treffen können :D

    Mir persönlich ist eine Handdusche sehr wichtig, aber deine Brause da ist ja wohl nur toll :) Ich bin gespannt auf MEEEEEEEEEHR!

    AntwortenLöschen
  5. Holla, da is ja einiges passiert :)

    Die Autogeschichte ist wirklich erstaunlich - ich glaube, ich müsste mir da erstmal überlegen, was für eins ich überhaupt haben wollte...

    Und dass Handwerker nie tun, was sie sollen, wissen wir ja inzwischen ;) Aber die Dusche schaut echt nett aus! Wobei ich auch definitiv zur Handbrausefraktion gehöre :)

    AntwortenLöschen
  6. wow nicht schlecht.. ich bin immer wieder begeistert, wie du das alles durchziehst.. :D

    und das mit dem auto.. :D ich würde geschätze 10 jahre brauchen um mich zu entscheiden:)

    weiter gehts, es bleibt spannend!:)

    AntwortenLöschen