Mittwoch, 1. Juni 2011

April & Mai Bücher

Im April habe ich leider kein Buch komplett fertig gelesen, da ich erst ein paar Tage später mit den Zwergen durch war:

"Das Schicksal der Zwerge" von Markus Heitz




















Seiten: 624
Inhalt:
Viele Zyklen sind vergangen, seit der tapfere Zwerg Tungdil Goldhand in der Schwarzen Schlucht verschwand. Das Geborgene Land treibt unaufhaltsam dem Untergang entgegen. Drachen, Magier und die grausamen Albae haben das Reich unter sich aufgeteilt. Die Zwergenstämme wurden in die finsteren Stollen zurückgedrängt oder fast völlig vernichtet. Dann kehrt ein Zwergenkrieger in einer schwarzen Rüstung zurück, der sich Tungdil nennt. Für seinen treuesten Freund Ingrimmsch und seine Gefährten bedeutet das neue Hoffnung. Doch bald mehren sich Zweifel – ist es wirklich Tungdil, oder führt der Zwerg etwas ganz anderes im Schilde? Es geht um die Zukunft des Geborgenen Landes – und um das Schicksal aller Zwerge. 

Meine Meinung:
Es ist der vierte Band und auch diesen finde ich wirklich gut. Klar irgendwo ist einmal Ende und auch mit dem letzten Band hätte man die Saga schon beschließen können, aber so ist sie komplett und endgültig. Dieser Teil ist etwas düsterer als die anderen und ich war wegen des Endes doch etwas traurig. Nicht weil es schlecht war, sondern, weil es mich schlichtweg traurig machte. So ist das nunmal, wenn Geschichten so enden sollen, wie ich das will, muss ich sie selbst schreiben.


 

"Kalte Asche" von Simon Beckett
















Seiten: 432
Inhalt:
Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendent mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord ...

Meine Meinung:
Wah, bisher auf jeden Fall der Beste der Thriller um den Forensiker David Hunter. Einfach nur genial, diese Stimmung, diese Fälle und die Auflösung! Mehr gibt es da nicht zu sagen. Ich kann es nur empfehlen.


"Leichenblässe" von Simon Beckett
















Seiten: 416
Inhalt:
Dr. Hunter ist zurück.
Bei seinem letzten Einsatz ist David Hunter nur knapp dem Tode entronnen. Nicht vollständig genesen, quält ihn die Frage, ob er seinem Beruf noch gewachsen ist. Bis ein alter Freund den Forensiker um Hilfe bittet: In einer Jagdhütte in den Smoky Mountains wurde ein Toter gefunden. Die Leiche ist bis zur Unkenntlichkeit zersetzt. Die Spuren sind widersprüchlich. Und David Hunter ist im Begriff, einen folgenschweren Fehler zu begehen.

Meine Meinung:
Diesmal in Amerika. An diesem Band hat mich besonders die Mitarbeit von Profilern fasziniert. Der Fall ist wieder sehr spannend und die Auflösung, wie gewohnt, überraschend. Ich freu mich sehr auf den nächsten Teil, wenn er denn endlich als Taschenbuch zu haben ist.

Das maedchen hat gesprochen!

Kommentare:

  1. Ich muss mich auch mal an Krimis machen. Schon die Einbände von S. Beckett sprechen mich an.

    AntwortenLöschen
  2. Die Simon Beckett Krimis möchte ich schon lange mal lesen :)

    AntwortenLöschen