Freitag, 27. Mai 2011

Das Orgatierchen

Ich muss mir hier nun mal eine Runde selbst auf die Schulter klopfen. Ich bin nämlich tatsächlich eine Heldin, die wohl bald in die Geschichtsbücher eingehen wird. Aber keine Bange auch in Zeiten des Ruhmes und des Reichtums werde ich meinen kleinen Blog hier natürlich nicht vergessen. Und auch nicht meine lieben Leser, deren Anzahl ständig wächst, was mich sehr glücklich macht!


Aber nun zum Grund meiner Selbstbeweihräucherung. Unser Geldhahnmann von der Bank sagte gestern er hätte es in seiner langen langen Arbeitszeit  noch nie erlebt, dass jemand so schnell den Bürokratiekram hinter sich gelassen hätte, wie wir es getan haben. Und das liegt daran, dass ich so ein gutes Orgatierchen bin. Ich habe nämlich alle Beteiligten genervt mit Fragen wie: "Sagen Sie mal, wenn ich das selbst abholen komme, zum Bürgermeister fahre und es wieder herbringe dauert es doch sicherlich keine zwei bis vier Wochen, oder?" oder "Meinen Sie, wenn man dort anruft und ganz lieb fragt bekommen die das schneller hin???" "Soll ich für Sie anrufen und fragen, ob Sie Ihre Sache vorziehen können, Frau maedchen?" "Ja, bitte!"


















Erstaunlicherweise hat das alles funktioniert und nach nur sieben Tagen hatten wir alles beisammen. So können wir, wenn wir Glück haben nächsten Mittwoch die Schlüsselübergabe zelebrieren und am Donnerstag, welcher ja ein Feiertag ist, schon mit den Arbeiten beginnen.


Und dann werde ich die nächsten Monate jeden Abend nach der Arbeit und jedes Wochenende mit der Renovierung unseres Schätzchens verbringen, denn möglich ist diese ganze Geschichte nur, wenn wir sehr sehr viel in Eigenleistung machen. Das ist eigentlich genau das, was ich immer wollte und ich freu mich schon tierisch darauf. Auf der anderen Seite kenne ich mich so gut, dass ich weiß, dass das für mich und vor allem meinen schwächlichen Körper eine harte Zeit werden wird. Ich neige bei Stress leider dazu das Essen zu vergessen, dafür ist mein Körper mir meist nicht wirklich dankbar und antwortet mit Schlaflosigkeit und anderen netten Dingen. Schon in den zwei Wochen, in denen es darum ging zu planen, zu kalkulieren und so weiter, habe ich kaum Schlaf finden können und hatte alle Gebrechen, die man sich nur vorstellen kann. Reizmagen war die Diagnose meines Arztes vor geraumer Zeit und er hat dann damit auch eine "Behandlung" oder weitere Ursachenforschung abgeschlossen.


Ich drifte total ab. Wir haben ein Haus und bald geht es los und ich freu mich unglaublich. Das wird jetzt wieder ein neuer Lebensabschnitt und ich bin überglücklich ihn mit diesem wundervollen Wesen an meiner Seite beschreiten zu dürfen! Ich kann mein Glück kaum glauben, geschweige denn in Worte fassen!


Das maedchen hat gesprochen!

Kommentare:

  1. Ich freu mich riesig mit :))) Und wenn ich dich besuchen komme, dann nehm ich die Schaffbux und meinen tollen Helm mit und helf dir bei was auch immer es zu renovieren gibt!

    AntwortenLöschen
  2. Prima ich freu mich für dich! Ich hoffe, du fotografierst viel für die Neugierigen unter uns...? Einrichten und umziehen könnte ich auch am laufenden Band. Baaaald ist es wieder so weit, aber noch ist nicht mal das Dach drauf...
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ehrlich toll, wünsche dir ganz viel Kraft jetzt erst mal für die nächste Zeit! Gerade weil du ja bei Stress so viel Leid hast. Machst du eig. Fotos?? (:

    Dank dir auch für dein Kommentar!

    LG, Gina

    AntwortenLöschen
  4. Okay dann werde ich mir die Shampoos dazu noch mal genauer ansehen. (: Danke

    Toll das du Fotos geplant hast. (: *Freu mich schon drauf!

    LG, Gina

    AntwortenLöschen