Sonntag, 10. April 2011

März-Bücher

Ich habe auf diversen Blogs solche Monatszusammenfassungen von gelesenen Büchern gefunden. Ich finde die Idee einfach spitze, auch noch lange Zeit später zu wissen, was man wann gelesen hat. Deswegen gibt es hier (etwas spät) die zwei Bücher, die ich im März gelesen habe.

"Die Rache der Zwerge" von Markus Heitz

Seiten: 638
Inhalt: 
Der tapfere kleine Held zieht erneut aus, um gegen die Feinde des Geborgenen Lands anzutreten. Diesmal machen ihm die gefährlichsten Wesen des Heitzschen Universums zu schaffen: üble Halbkreaturen, teils Albae, teils Orks, die sich mit todbringenden Maschinen umgeben und mordend durch das Zwergenreich streifen. Als dann noch der versteinerte Magus Lot-Ionan gestohlen wird, weiß Tungdil, dass sich ein furchtbares Unheil nähert. Erneut muss er zur Doppelaxt greifen, um sein Land zu retten. 

Meine Meinung: 
Auch der dritte Teil dieser Saga war für mich sehr spannend. Es macht einfach Spaß sich in diese gut durchdachte Welt zu begeben und immer neue Kreaturen kennen zu lernen. Ich mag die Hauptfiguren sehr gerne. Mir sind sie richtig ans Herz gewachsen.


"Die Rache der Nibelungen" von Torsten Dewi und Wolfgang Hohlbein














Seiten: 478
Inhalt:
Siebzehn Winter sind vergangen, seit Drachentöter Siegfried dem Verrat des Hagen von Tronje zum Opfer fiel. Weitab vom Schatz der Nibelungen wächst der Sohn des heimlichen Erben von Xanten heran. Doch als die "dunklen Horden" in Island einfallen, ist es Zeit für Jung-Siegfried, zu dem legendären Schwert seines Vaters zu greifen.

Meine Meinung:
Den ersten Teil fand ich richtig, richtig gut. Ich liebe die Nibelungensage und sie war wirklich spannend interpretiert. Bei der Fortsetzung hier ist meine Meinung geteilt. Ich muss sagen, dass ich nicht weiß, ob der Mythos schon mal so oder ähnlich weitererzählt wurde oder ob die Herren Autoren das Ganze eigenständig weitergetrieben haben. Es ist ganz nett, man kommt gut durch das Buch und ist auch hin und wieder gespannt darauf, wie es weitergeht. Aber an den Mythos kommt es lange nicht ran. Und zum Schluss wurde es ziemlich makaber und das nur um danach noch schnell ein doch noch unpassend gutes Ende aus dem Hut zu zaubern. Komisch...

Das maedchen hat gesprochen!

Kommentar veröffentlichen