Donnerstag, 10. März 2011

Jeden Tag ein Buch...Tag 4 - Ein Buch, das du hasst

"Effie Briest" von Theodor Fontane




Ich muss hier mal kurz Wikipedia zitieren: 
Das Werk gilt als Höhe- und Wendepunkt des poetischen Realismus: Höhepunkt, weil der Autor seine kritische Distanz zu den Gegenständen mit einer Eleganz verbindet, die in der deutschen Literatur ihresgleichen sucht; Wendepunkt, weil Fontane der bedeutendste Geburtshelfer des deutschen Gesellschaftsromans ist, der wenige Jahre später mit Thomas Manns Buddenbrooks, die Fontane viele Anregungen verdanken, zum ersten Mal Weltgeltung erlangen sollte.


Finde ich witzig, da ich heute morgen noch überlegt hatte, welches Buch ich nun mehr hasse "Effi Briest" (welches ich in der Oberstufe lesen musste) oder die "Buddenbrooks" (welches ich glücklicherweise nach einiger Zeit Quälerei einfach nicht zu Ende las)?!


Auf jeden Fall ist das nicht meins!


Das maedchen hat gesprochen!

Kommentare:

  1. Buddenbrooks und Effie Briest haben wir auch in der Schule gelesen... incl. Rezitationstagebuch und der ganzen Palette... Ööööööde...Aber noch schlimmer war Kleist - hast du den (Krug z.B.) auch durchackern müssen?

    Liebe Lilagrüße

    AntwortenLöschen
  2. *lach* Das ist eines meiner Lieblingsbücher! Steh an der Uni in Germanistik auf der Leseliste und da hab ich es dann auch gelesen (an der Schule nicht), sitzend in der Institutsbibliothek, an einem Abend in einem Rutsch. Ich fand es großartig! Kann stellenweise sogar draud zitieren *g* Aber es hat mir auch nie ein Lehrer/Prof überinterpretiert, da ich es wirklich nur für mich gelesen habe... ich hab wegen des Uni-Lesens keinen Nerv mehr für Shakespeare.

    AntwortenLöschen
  3. Haha, ist wirklich kein schönes Buch. ;)
    ich lese dich jetzt regelmäßig, tolles Blog, wirklich. :) Schau doch mal bei mir vorbei, wenn dir gefällt, was du siehst.. - über Follower freue ich mich riesig ! :) Lg Jule

    http://juleslittlethings.blogspot.com/

    AntwortenLöschen